SwS Göttingen GmbH - Software für den medizinischen Dienstleistungsbereich (Praxisverwaltung, Praxismanagement, Rezeptabrechnung, uvm.) SwS Göttingen GmbH - Software für den medizinischen Dienstleistungsbereich (Praxisverwaltung, Praxismanagement, Rezeptabrechnung, uvm.)
SwS Gttingen GmbH - we join the ideas..

Startseite
Produkte
   OLAV
   MaGyX
   EDI302.NET
   Fakt302
   VOScan
   Krankentransport
   VOPrint
   Koswatch
   TEP Datenbank
   SDB Datenbank
   HL7-Gateway
   Med-Gate
   KI-WORD
   BusStop
FAQ
Referenzen
Service
Downloads
Links
Impressum
AGBs

 

        



SDB Datenbank

Die Anforderung

Im Rahmen eines medizinischen Versorgungsprogramms "Schlaganfallbehandlung" sollte ein Konzept entwickelt werden, wie für alle teilnehmenden Kliniken eine

  • Einheitliche Dokumentation (Beachtung aller Kodierstandards [ICD 10, OPS, G-DRGs])
  • Unterstützung von Behandlungspfaden
  • Unterstützung bei der Informationsübermittlung zwischen Kliniken
  • Verbindliche Qualitätssicherung (im Rahmen eigener Vorgaben aber auch der gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätssicherung)
  • Erweiterte Dokumentation zu wissenschaftlichen Zwecken
  • Unterstützung der zeitnahen Ergebnisauswertung für jede einzelne Klinik aber auch für alle Kliniken im Sinne eines Benchmarking

sichergestellt werden kann. Dabei sollte die Funktionssicherheit der proprietären Systemlandschaft nicht beeinträchtigt werden und Dokumentationsredundanzen für den Anwender minimiert werden (während Redundanzen der Datenbestandshaltung akzeptabel sind).

Die Lösung

Der Schlaganfalldatenbank liegt das Prinzip eines "Datawarehouse" zu Grunde. Wegen der Heterogenität der Systemlandschaften im Krankenhaus auf der einen und der zunehmend komplexen zum Teil fach-, regional- und anbieterspezifischen Anforderungen an die Datenhaltung auf der anderen Seite wurde eine eigene Datenbank einschließlich einer Oberfläche entwickelt.

Über eine unidirektionale Schnittstelle können mit einem programmierbaren Gateway auf alle Daten nach dem HL7 Standard zugegriffen werden, so dass keine Eingriffe in die Abläufe des proprietären Systems notwendig sind. Mit Hilfe des User Interfaces kann der Anwender die Daten einsehen und ergänzen. Dabei wird er durch die nahezu freie Konfigurierbarkeit von Pflichtfeldern und Routinen, die die Vollständigkeit der Dokumentation überprüfen, unterstützt.

Die externe Qualitätssicherung wird durch eine entsprechende Exportfunktion abgebildet, die zukunftssicher angepasst oder um weitere Module erweitert werden kann. Der Auswertung auf verschiedenen Ebenen- auch Online (OLAP) - sind durch die Architektur kaum Grenzen gesetzt. Die Datenbank wird noch um ein Modul, das "Expertensystem", erweitert, in dem Behandlungspfade voreingestellt werden, die dann den Anwender prospektiv unterstützen. Die Verbindung zum OLAP Modul stellt die "Lern-" und Anpassungsfähigkeit des Systems sicher: Abweichen von vorgegebenen Qualitätsindikatoren werden dem Anwender zeitnah aufgezeigt. Damit wird zunehmend eine antizipative Qualitätssicherung die retrospektive ablösen.

Mit dieser Architektur besteht im übrigen keine Beschränkung auf etwa die Neurologie. Durch Anpassen des Gateways und konfigurieren der Datenbank kann das System auf beliebige andere Versorgungssysteme adaptiert werden. Dabei ist die zukunftssichere Kompatibilität durch die Beachtung der Standards nicht in Frage gestellt. Lediglich das Expertensystem als eigenständiges Modul bedarf der ständigen Anpassung und Weiterentwicklung, soweit es für die Anforderungen notwendig ist.

  • handbuch
  • Kontakt
     
 © SwS Göttingen GmbH - Software für den medizinischen Dienstleistungsbereich (Praxisverwaltung, Rezeptabrechnung, uvm.)
KontaktSitemap anzeigenDruckansicht anzeigenSwS Göttingen GmbH - Software für den medizinischen Dienstleistungsbereich (Praxisverwaltung, Praxismanagement, Rezeptabrechnung, uvm.)zum Anfang